Die Schönheit des Lichts

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch. Nachdem nun der Januar doch recht düster und stürmisch war und auch viele Härten für viele Menschen bereit hielt, bahnt sich nun das Licht unaufhaltsam weiter seinen Weg. Dieses Wochenende war erfüllt von einem schönen Licht, durch die vielerorts weiße Landschaft spiegelte sich das Sonnenlicht in besonderer Weise.

Und so wie sich das Licht nun seinen Weg mit Macht bahnt, so kannst auch Du in Dir dem Licht mehr Raum geben. Das Lichtfest, auch Imbolc genannt und seit ewigen Zeiten würdig gefeiert, bringt uns nun wieder in eine lichtvollere Zeit. Man kann es nun deutlich spüren, dass sich etwas gewandelt hat. Und so wie im Außen, kann jeder von uns sein inneres Licht weiter entfachen und zum Leuchten bringen. Die Natur in ihrer wundervollen Schönheit macht es uns vor. Nehmen wir sie wahr, diese Schönheit im Außen, aber ganz besonders auch in unserem eigenen Innersten, nähren wir sie mit guten und lichtvollen Gedanken und Gefühlen, gerade in dieser Transformationszeit, um diesen Prozess zu unterstützen.

Wenn wir unsere Schattenthemen, die wir im Außen derzeit verstärkt reflektiert bekommen, bearbeiten, heilen und integrieren, wird das Licht in und um uns umso heller erstrahlen und sprengt die Dunkelheit förmlich weg. Dann strahlen wir so hell wie die Sonne, der Mond und die Sterne und dies wird alles verändern.

Noch brauchen wir offenbar verschiedene Inszenierungen, die hier gerade laufen, wo jeder sich seinen Film aussucht, den er besuchen möchte, wenn auch für viele noch unbewusst. Und wenn Du genug davon hast, dann geh nach Hause und dreh deinen eigenen Film, kreiere deine lichtvolle, liebevolle Welt auf dieser Welt. Je mehr Menschen dies verstehen und begreifen und umsetzen, desto freundlicher und heller wird es auch um uns herum. Die Natur mit Ihren Zyklen gibt uns ein Vorbild und hilft uns dabei.

In diesem Sinnen wünsche ich Euch eine ganz besondere lichtvolle Zeit.

Alles Liebe Anke. 🙂

PS: mit den Fotos ein paar Impressionen vom heutigen Tag.